Sehenswürdigkeiten in Kärnten

Kärnten ist nicht nur ein Paradies für alle Naturfreunde, Wanderer und Wintersportler, sondern hat auch eine Reihe von tollen Sehenswürdigkeiten zu bieten. Man sollte aber viel Zeit mitbringen, denn es lohnt sich, diese Sehenswürdigkeiten einmal in aller Ruhe zu betrachten.

Kärnten – Viele Schlösser und ein Dom

Kaernten Gurker Dom

Der Dom zu Gurk - Kaerntner Sehenswürdigkeit

 

 

 

 

 

 

 

Das bedeutendste Bauwerk in Kärnten ist der Dom zu Gurk. Die mächtige Kirche gehört zu den schönsten und am besten erhaltenen romanischen Kirchen in ganz Europa und zu den ältesten Kirchen in Österreich. Im Jahre 1140 erbaut, sind im Gurker Dom vor allem der spätgotische Hochaltar und das Faltentuch sehenswert, eine über die Grenzen von Kärnten hinaus bekannte Reliquie aus dem Jahre 1458. Ebenfalls im malerischen Gurktal steht Schloss Straßburg, eine bekannte Sehenswürdigkeit aus dem 11. Jahrhundert. Ab 1783 war die gewaltige Burg der Sitz der Bischöfe von Gurk, und vor allem die wunderschöne Kapelle aus dem 12. Jahrhundert sollte man sich ansehen. Das Schloss war lange Zeit dem Verfall preisgegeben und wurde in den letzten Jahrzehnten wieder restauriert und instand gesetzt, sodass große Teile wieder besichtigt werden können. Auf einem 175 m hohen Felsen über den Dächern von St. Veit thront ein Wahrzeichen von Kärnten, die Burg Hochosterwitz. Die Burg aus dem 12. Jahrhundert mit ihren vielen Wachtürmen ist die am meisten besuchte Sehenswürdigkeit in Kärnten.

Burg Hochosterwitz Kaernten

Hoch oben auf dem Felsen erbaut - Die Burg Hochosterwitz

Die schönsten Museen in Kärnten

Heinrich Harrer, einer der bekanntesten Persönlichkeiten aus Kärnten, wurde 1983 in seiner Heimatstadt Hüttenberg ein Museum gewidmet. In diesem Museum, das in einer alten Villa untergebracht ist, kann man alles über den Weltbummler und begeisterten Bergsteiger erfahren. Unter anderem auch eine interessante Ausstellung über die sieben Jahre, die Heinrich Harrer als Lehrer des heutigen Dalai Lama in Tibet verbrachte. Das Museum Liaunig in Neuhaus ist eines der ungewöhnlichsten Museen in ganz Österreich. Das Museum, das eine Sammlung mit 300 Werken der zeitgenössischen Kunst zeigt, ist in einen Felsen gebaut worden und der vordere, röhrenförmige Teil ragt aus dem Felsen heraus bis über die Bundesstraße, die am Museum vorbei führt. Das Gebäude aus Stahl, Beton und Glas zählt zu den modernsten architektonischen Werken in Europa und nicht nur Kunstliebhaber sollten sich das extravagante Bauwerk einmal ansehen.