Die schönsten Schlösser in Kärnten

Kärnten hat eine lange und sehr abwechslungsreiche Vergangenheit. Davon zeugen besonders die vielen Burgen und Schlösser, die man in Kärnten besichtigen kann, denn sie erzählen alle eine spannende Geschichte und um einige ranken sich Legenden, die man sich bis heute in Kärnten erzählt.

Schlösser Kärnten – Prachtentfaltung und ein Pater ohne Kopf

Schloss Wolfsberg ist das vielleicht prachtvollste Schloss in Kärnten. 1178 hoch über den Dächern der Stadt Wolfsberg gebaut, diente es einst dem Bischof von Bamberg als Wohnsitz und wurde seit dem 16. Jahrhundert ständig vergrößert und verändert. Aber erst als Hugo Graf Henkel von Donnersmarck das Schloss 1847 kaufte, bekam das alte Gemäuer sein heutiges Aussehen. Der Graf war ein Bewunderer des englischen Tudorstils und ließ sein Schloss entsprechend umbauen. Auch die angrenzende Reithalle stammt aus dieser Zeit. 1710 wurde ein anderes Schloss in Kärnten gebaut, das bis heute sagenumwoben ist. Schloss Unterhaus in Baldramsdorf bei Spittal an der Drau war noch bis zum 19. Jahrhundert ein Kloster. Der Legende nach durften die Mönche das Schloss, das als Kloster diente, nicht verlassen. Derjenige, der es trotzdem wagen würde, den würde ein Wassermann holen, der in der Drau lebt. Ein junger Mönch versuchte das Kloster trotzdem zu verlassen und wurde nie wieder gesehen. Nur in hellen Vollmondnächten geht er bis heute angeblich noch ohne Kopf im Garten des Schlosses spazieren.

Schlösser Kärnten  – Klein aber fein

Schloss Trabuschgen in Obervellach ist sehr beeindruckend und das liegt vor allem an dem mächtigen Säulenportal vor dem Eingang. Das Schloss wurde 1395 erbaut und hat im oberen Stockwerk ein wunderschönes Deckengemälde des bekannten Kärntner Barockmalers Joseph Ferdinand Fromiller, das dieser 1716 malte. Das Schloss befindet sich heute im Privatbesitz, kann aber nach Absprache mit dem Eigentümer auch besichtigt werden.

Kaernten_Schloss Porcia

Schloss Porcia in Kärnten

Schloss Porcia könnte auch in der Toskana stehen, denn das Schloss wurde im Stil der italienischen Renaissance 1524 erbaut. Schlossherr war Gabriel von Salamanca, der Finanzminister des spanischen Königs Ferdinand I. Das in der Nähe von Ortenburg gelegene Schloss hat einen wunderschönen Innenhof mit einem Arkadengang, in dem heute im Sommer Theater gespielt wird oder auch Konzerte gegeben werden. Man kann das Schloss aber auch von innen besichtigen.

Wenn Ihnen diese Informationen gefallen haben, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar oder abbonieren Sie den RSS feed um automatisch über zukünftige Artikel informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *